Piper PA-28 Series

Allgemeine Informationen zur PA-28

Die PA-28 ist der meistgebaute Flugzeugtyp der Firma Piper. Zudem gehört sie mit über 37.000 Exemplaren zu den meistgebauten Flugzeugen überhaupt. Der Erstflug des Grundmodells fand am 14. Januar 1960 statt. Die Piper PA-28 wird auch heute noch in den Versionen Archer III (bzw. LX und TX), Warrior III und Arrow gebaut, versehen mit einem modernen Glascockpit des Typs Garmin G1000 oder G600. Der freitragende Tiefdecker in Vollaluminiumbauweise ist, aufgrund seiner guten Flugeigenschaften, in der Allgemeinen Luftfahrt sowohl in der Schulung als auch in der Vercharterung beliebt.

Die Piper PA-28 konkurriert vor allem mit der Cessna 172 und der Cirrus SR20/Cirrus SR22.

Die neue Flugzeugentwicklung erhielt die Typenbezeichnung und den Namen Piper PA-28 Cherokee. So wurde die PA-28 von Karl Bergey, Fred Weick und John Throp entwickelt, gleichzeitig wurde Wert auf günstige Herstellungs- und Teilekosten gelegt. Ebenso sollten die Flugeigenschaften einfach gehalten werden, um das Flugzeug auch für Flugschulen interessant zu machen. Die PA-24 Comanche und die PA-28, die den Namen „Cherokee“ erhielt, blieben weiterhin parallel in Produktion, bis die PA-24 1972 endgültig durch die PA-32R (mit einziehbarem Fahrwerk und stärkerem Triebwerk, aus PA-28 entwickelt) ersetzt wurde.

Genau wie die PA-24 Comanche ist die PA-28 Cherokee ein Tiefdecker in Metallbauweise. Die erste jemals gebaute Cherokee war eine PA-28-160, die von einem 160 PS (120 kW) Flugmotor angetrieben wurde und am 14. Januar 1960 ihren Erstflug vollzog. Die ersten Flugzeuge, welche in die Serienfertigung gingen, waren die Versionen PA-28-150 mit 150 PS und PA-28-160 mit einem 160 PS Motor. Auslieferungen begannen im Februar 1961 nachdem die Verkehrszulassung erteilt geworden war. 1962 wurde ein neues Modell mit 180 PS vorgestellt, die PA-28-180. Kurz darauf folgte die PA-28-235 mit 235 PS im Jahre 1963. Die Schulungsversion mit zwei Sitzplätzen, als PA-28-140 (140 PS) bezeichnet, wurde 1964 eingeführt. Diese ersetzte Pipers früheres Schulungsmuster PA-22 Colt endgültig.

Es folgten weitere Versionen, 1973 wurde mit der überarbeiteten PA-28-151 „Warrior“ ein neuer Flügel eingeführt, der seitdem bei allen PA-28 Verwendung findet. 1977 führte Piper eine weitere Version ein, die mit 235 PS (175 kW) ausgestattete PA-28-236 Dakota, welche wiederum aus der Cherokee 235 Charger entwickelt wurde.

Contact Footer@2X

Contact the future

Contact airplus

airplus Maintenance GmbH • Flughafen 28
D-88046 Friedrichshafen-Flughafen • Germany